Javascript ist deaktiviert !
VEREIN
12.8.2020
Arbeiten am Fußballplatz sind bald abgeschlossen
Der Bau des Kunstrasenplatzes geht voran - nächste Woche kann die Tragschicht verlegt werden.
In der ersten Septemberwoche "brennt es". Wenn Stefan Eckstein, zweiter Vorsitzender des SSV Dhünn-Fördervereins, das sagt, meint er die Flutlichtanlage am Fußballplatz an der Staelsmühle, die dann fertiggestellt sein soll. Allerdings: Diese Aussage lässt sich durchaus auch im übertragenen Sinn verstehen, denn der Bau des Kunstrasenplatzes schreitet mit Riesen-Schritten voran - liegt mindestens im Zeitplan, wenn nicht sogar zügiger.

Die ehrenamtlichen Helfer des SSV haben seit Mitte Mai "rangeklotzt", das ist auf dem Areal unübersehbar: Die Pflasterarbeiten rund um den Platz sind nahezu abgeschlossen, die ersten zwei der vier neuen Masten für die Flutlichtanlage sind gesetzt. Drei der bisherigen Masten (einer für die benachbarte Tennis-Anlage) bleiben erhalten, werden aber neu gestrichen und mit neuem Leuchten versehen.

Das Wichtigste: Die planierte Schotterschicht, die sogenannte Planung des Fußballplatzes, ist fertig. Damit kann die Fachfirma, die schon die Kunstrasenflächen in Dabringhausen und im Eifgen verlegte, in dieser Woche anrücken und die Tragschicht für das neue Kicker-Grün verlegen. "Das soll am kommenden Freitag fertig sein", kündigt Michael Weiden, der die Koordination der Arbeiten vor Ort für den SSV ehrenamtlich übernommen hat und den Dhünnschen Kunstrasen "sein Baby" nennt, zuversichtlich an.

Es muss Hand in Hand laufen, weiß Weiden: "Es hat bislang alles mehr als hervorragend geklappt - damit hat wohl keiner mit gerechnet." Sowohl die ehrenamtlichen Einsätze als auch die Arbeiten der beauftragten Fachfirmen, die teils aus Dhünn stammen und kostenlos oder zu vergünstigten Konditionen arbeiten, müssen geplant sein. So werden die beiden noch fehlenden Lichtmasten Ende August aufgestellt, Anfang September dann alle mit modernen energiesparenden Leuchtmitteln bestückt. "Auch wenn wir das bisher nicht hatten, wird zum Schutz der Anwohner ein Blendschutz mit installiert", beschreibt Stefan Eckstein das Vorhaben.

Kurzfristig wurden die Pläne für den Fußballplatz erweitert

Die Halde mit dem laut Gutachten unbelasteten Tennen-Material des bisherigen Asche-Platzes ist planiert und soll bepflanzt werden. Ebenso die einstigen "Tribünen". "Um die Bepflanzung kümmert sich der Verkehrs- und Verschönerungsverein Dhünn", sagt Michael Weiden: "Die Unterstützung aus dem Dorf ist klasse. Es packen ganz viele Leute mit an, die gar nicht SSV-Mitglied oder ausgesprochene Fußball-Fans sind. Manche haben sich sogar eigens Urlaub genommen."

Kurzfristig haben die SSV-Aktiven ihre Pläne rund um den neuen Kunstrasen sogar erweitert, wie Weiden zeigt: "Wir haben uns für ein zusätzliches Kleinspielfeld entschieden." Die etwa 17 mal zehn Meter große, eingezäunte Fläche grenzt unmittelbar an das große Kicker-Grün und soll Kindern zum Spielen sowie den Fußball-Mannschaften zum Aufwärmen vor einem Spiel dienen. Weiden: "Außerdem wollen wir einen Spielplatz auf dem Areal bauen. Für diese Idee hat uns die Stadt bereits ihre Unterstützung zugesagt."

Neben dem Kleinspielfeld, das mit kleinen Toren im Format von Handballtoren ausgestattet wird, entsteht eine Beet-Fläche mit 15 mal zehn Metern. "Wir haben rings herum Grün und wollen auf dem Gelände auch etwas echtes Grünes haben", sagt Weiden.

Allein für den Untergrund des Kunstrasenplatzes wurden 1500 Tonnen Schotter angefahren und planiert. Ein neuer Lichtmast kostet den SSV rund 2000 Euro. "Überschlagen gerechnet stecken bestimmt schon 1500 Arbeitsstunden an Eigenleistung in der Baustelle", rechnet Weiden vor: "Eine spezielle Pflegemaschine für den Kunstrasen haben wir bestellt. Diese wird Ende August geliefert, denn spätestens Mitte September soll der Kunstrasenplatz bespielbar sein."


rga, Stephan Singer, 12.8.2020


Sport- und Spielverein Dhünn e.V. © Copyright 2020
Alle Angaben ohne Gewähr!